Weltfinale in Detroit

Das Team gewinnt sensationell einen zweiten und einen dritten Preis.

Am Ostermontag startete das Team GO ROBOT und ihre zwei Begleiter Frau Eggers und Frau Gregor zum Weltfinale des FLL – Wettbewerbs nach Detroit. Da die Zusage zum Wettbewerb sehr kurzfristig kam, musste innerhalb von nur zwei Wochen alles organisiert werden: Flüge, Hotel, Formulare, Sponsoren… Was zwischendurch fast unmöglich schien, aber doch geklappt hat! Nach gut 20 Stunden Reisezeit mit Zwischenstopp in Atlanta kam die Gruppe sehr müde im Hotel in Dearborn an. Der nächste Tag diente der „Eingewöhnung“: Bei einer Walkingtour zeigte uns Bob die interessante Stadt mit all ihren Kontrasten, danach erkundigten wir auf eigene Faust die Downtown und füllten unsere hungrigen Mägen mit typisch amerikanischen Fast Food. Am Mittwoch begann dann der viertägige Wettbewerb. Zunächst musste die Pit aufgebaut und die deutsche Fahne „gehisst“ werden, denn wir waren das einzige deutsche Team im Wettbewerb. Dann wurden die kleinen Gastgeschenke verteilt und allen Teams viel Glück gewünscht. Am Donnerstag brachte uns schon um 6:30 das Taxi zum COBO-Center und der eigentliche Wettbewerb begann. GO ROBOT hatte gleich um halb neun die Präsentationen in den drei Kategorien Projekt (Forschung), Robot Design und Teamwork. Für das Team war das sehr ungewohnt, sowohl vom Ablauf, als auch von der Atmosphäre her. Die Juryräume waren nur durch Vorhänge getrennt, der Platz sehr eng und der Lärmpegel unangenehm hoch. Am Nachmittag gab es dann drei Testrunden für das Robot Game, dazwischen wurde eifrig optimiert. Der gesamte Wettbewerb und die Kommunikation mit den anderen Teams fanden auf Englisch statt; erfreulicherweise kamen unsere Teilnehmer damit hervorragend zurecht! Am Freitag wurde es dann sehr spannend: das Robot Game stand auf dem Plan. Die erste Runde lief noch nicht optimal, aber in der zweiten Runde konnten wir hervorragende 360 Punkte erreichen und lagen damit dann in der Endabrechnung auf Platz 3. Der Samstag klang mit einem Robotgame – Finale ohne Wertung der acht besten Teams aus. Leider unterlagen wir im Viertelfinale hauchdünn dem späteren Siegerteam aus Spanien. In einer sehr stimmungsvollen Zeremonie wurden Medaillen an alle Teilnehmer verteilt (wir können uns jetzt rühmen, high-five mit ca. 1000 jungen Menschen aus 70 verschiedenen Ländern gemacht zu haben!) und anschließend gab es dann die Verleihung der Awards. Die Spannung war groß. Wir bekamen zunächst den erwarteten Award für den dritten Platz im Robot Game und dann gab es noch eine große Überraschung. Bei insgesamt 106 Teams erreichten wir den 2. Platz im Robot Design – Programming, ein phänomenales Ergebnis! So war unser Ausflug nach Detroit sehr erfolgreich. Mit einem Besuch im Henry Ford Museum schlossen wir die Reise am Sonntag ab und stiegen dann abends ins Flugzeug, das uns über Amsterdam wieder nach Hause brachte. Die Teilnahme am Weltfinale zusammen mit so vielen Jugendlichen aus 70 Ländern war für uns ein Erlebnis, an das sich alle Beteiligten noch lange erinnern werden.

Kommentare sind geschlossen.