GO ROBOT erreicht den 2. Platz beim FLL-Semifinale

GO ROBOT im Semi Finale: Wenn kühne Träume wahr werden!
Nach dem hervorragenden Abschneiden des GO ROBOT Teams im Regional-Wettbewerb in Garching vor 4 Wochen haben die Team-Mitglieder bereits vom Europa-Finale geträumt. Hoch engagiert haben sie in den Wochen vor dem Semi-Finale ihr Forschungsthema vorangetrieben und für den Prototypen zur Fassadenbegrünung noch einen Sensor für die Bewässerung gebaut. Haben an ihrer Forschungspräsentation gefeilt und weiter an den Programmieraufgaben getüftelt. Haben im Team viele, viele Stunden am Nachmittag und Wochenende und auch manche Nacht gearbeitet.
Am Freitag den 14.2. war es dann so weit: auf zum Semifinale! Nach der fünften Stunde ging es in Begleitung von Frau Knopp und Frau Gregor mit dem Zug nach Regensburg. Dort wurde in der Jugendherberge erst mal das Quartier bezogen. Am nächsten Morgen ging es in aller Frühe auf zur Hochschule Regensburg. Dann ging es Schlag auf Schlag: Prüfung in Robot-Design, bei dem die Teammitglieder erklären mussten, wie sie bei der Programmierung vorgegangen waren. Noch eine letzte, vielversprechende Trainingsrunde für das Robot Game, bei der der Roboter vorgegebene Aufgaben lösen musste. Die Prüfung in Teamwork, bei der eine Jury beurteilt, wie gut das Team zusammen arbeiten kann. Und schließlich die Forschungspräsentation, bei der das selbst gewählte Forschungsthema in knappen fünf Minuten möglichst gelungen präsentiert werden muss. Der Vormittag verlief stressig, aber vielversprechend.
Am Nachmittag folgten dann die drei Runden Robot Game, bei dem immer zwei Teams gleichzeitig versuchen, am Spieltisch innerhalb von 2 ½ Minuten möglichst viele der vorgegebenen Aufgaben zu lösen. Und da schien das Glück das Team GO ROBOT verlassen zu haben: in jeder Runde gab es ein anderes Problem, so dass die erreichte Punktezahl so gar nicht an die am Vormittag in der Testrunde vorgelegte herankommen wollte.
Ein Lichtblick war allerdings die Mitteilung der Jury, dass das Team GO ROBOT unter den drei besten Forschungspräsentationen war und deshalb vor dem gesamten Publikum noch einmal präsentieren durfte.
Dann kam die Preisverleihung in den Einzeldisziplinen: das Team GO ROBOT erhielt den dritten Platz in Forschung und – eine ganz besondere Freude – den ersten Platz in Teamwork. Die Jury hob besonders hervor, dass sich hier in kürzester Zeit aus den „Resten“ zweier erfahrener Teams zusammen mit neuen, jungen Teammitgliedern ein hervorragend funktionierendes, homogenes Team gebildet hatte.
Und dann warteten alle gespannt auf die Gesamtwertung, denn die drei bestplatzierten Teams dürfen zum Europafinale nach Offenburg fahren und haben damit gute Chancen, auch ins Weltfinale zu kommen.
Vorher wurden aber alle Teams nochmal auf die Bühne gebeten, um eine Teilnahmeurkunde in Empfang zu nehmen. Für leichte Irritation sorgte, dass drei Teams, unter anderem auch GO ROBOT, dabei „vergessen“ wurden. Dann aber tauchten die fehlenden Urkunden ganz „zufällig“ doch noch auf und die Sensation war perfekt: statt einer Teilnehmerurkunde erhielt GO ROBOT die Urkunde für den zweiten Platz in der Gesamtwertung und damit den Startplatz beim Europafinale in Offenburg Anfang März!

Kommentare sind geschlossen.